VAHAR

Vereinigung Aktiver Heilpraktiker AR

474px-Wappen_Appenzell_Ausserrhoden_matt_svg

Wissenswertes

Seit Juni 2009 werden in regelmässigen Abständen Artikel der VAHAR-Mitglieder zu aktuellen Themen in den regionalen Zeitungen veröffentlicht.

Die Links zu den Artikeln finden Sie unter Veröffentlichungen.

Medizin und geistiges Heilen

Mit diesem Artikel möchte ich Sie einladen, mit mir einen kleinen philosophischen Spaziergang über Erkenntnis und daraus resultierende Fehleinschätzungen zu machen. Dabei soll mir das Denkverhalten der modernen Physik helfen, klar zu machen, dass wir es uns nicht leisten können, einseitig nur ein Denkschema zu übernehmen und zu glauben, dass wir damit die ganze Fülle von Phänomenen erklären können, mit denen uns der Kosmos konfrontiert. Der Artikel soll dazu dienen, die Relativität unserer Denkprozesse zu erkennen, und damit dazu beitragen, die bei grossen Teilen der Bevölkerung bestehende Kluft zwischen Medizin und geistigem Heilen zu überbrücken. Es soll deutlich werden, dass beide Disziplinen ihre eigenen, ebenbürtigen Denkweisen haben, die letztlich in beiden Fällen nicht vollumfänglich bewiesen werden können, da unser menschlicher Geist immer nur zu bruchstückhaften Einsichten kommt. Ich möchte zeigen, dass die sogenannt wissenschaftliche Betrachtungsweise im materiellen Bereich trotz grosser Vereinfachung der wirklichen Gegebenheiten zu recht guten Resultaten kommen kann, dass sie aber sicher nicht geeignet ist, die Prozesse des Lebens, welches wesentlich nicht materiell ist, vollumfänglich zu erfassen. Dafür ist sie unangemessen. Sie versucht laufend, materielle Kriterien auf eine nicht materielle Welt zu übertragen, und vernachlässigt dabei, dass in zwei verschiedenen Welten verschiedene Gesetzmässigkeiten herrschen können. Wozu eine solche Übertragung führen kann, zeigt weiter unten im Artikel die moderne Physik auf mit der Heisenbergschen Unschärfere-lation.  Die wissenschaftliche Betrachtungsweise versucht zu analysieren, über rationale Prozesse zu Lösungen zu gelangen. Das Geistige Heilen versucht, Lebensprozesse zu leben, ohne sie erklären zu wollen, aus der Erkenntnis heraus, dass die Erklärungen sowieso immer nur Teilwahrheiten sind. Es versucht das zu machen, was wir in unserem Körper eigentlich dauernd tun: teilhaben an der Lebenskraft, sie als selbstverständlich dankend anzunehmen und nicht zu behindern, und uns ehrerbietig zu verneigen vor den wunderbaren Prozessen, die ungehindert durch unser Nichtwissen sich entfalten. Wie wunderbar diese Lebenskraft wirkt, wird uns ja meist erst dann bewusst, wenn Krankheit uns daran erinnert, was für komplizierte Vorgänge da laufend in unserem Körper normalerweise geregelt ablaufen.

Medizin und Heilen aus der Sicht der Masse

Je stärker sich die Schulmedizin entwickelt, je „wissenschaftlicher“ sie wird, desto grösser wird die Kluft zwischen ihr und der eigentlich älteren Tradition des Heilens. Womit hängt dies zusammen?

Ich glaube, dass dafür sehr wesentlich die Art der Betrachtung der beiden Phänomene verantwortlich ist. Bei der Schulmedizin glaubt die Öffentlichkeit mehrheitlich, dass sie auf unumstösslichen Tatsachen, auf eindeutigen, unbezweifelbaren, bewiesenen Grundlagen fusse, die in aller Regel immer wiederholt werden können und in allen Situationen unumstösslich gleich reproduzierbar seien. Es herrscht also die Meinung, dass es sich dabei um ewig gleich bleibende Phänomene handle, um Naturgesetze.

Beim Heilen hingegen nimmt der Laie an, dass es sich dabei um ein vages Vorgehen handle, das den Launen des Momentes folge, uneinsehbar für den Betrachter, von Glaubenssätzen umwoben, nicht nachvollziehbar für die Allgemeinheit, um schiere magische Vorgänge, die keinen Gesetzmässigkeiten folgen sondern höchstens schamanischen Ritualen, die ihre Kraft nur aus dem Glauben des Betrachters schöpfen. Bestenfalls gesteht man dem Heilen zu, es aktiviere im Geheilten die psychischen Kräfte und führe so auf beinahe selbsthypnotische Weise zum Ziel. Was also im einen Fall Hilfe bringen kann, ist scheinbar nicht wieder nachvollziehbar in einem anderen, ähnlichen Fall.

Wissenschaftliches Denkprinzip

Um das ganze ein bisschen zu hinterschauen, müssen wir uns bewusst sein, wie Wissenschaft arbeitet.

Am Anfang einer jeden wissenschaftlichen Hypothese steht eine Theorie. In dieser Theorie gibt es Elemente, die im Lauf der Forschungsarbeit bewiesen und mit Tests und Studien (z.B. die berühmten Doppelblindstudien) untermauert und als gesichert dargestellt werden müssen.

Ebenso gibt es aber in dieser Hypothese Elemente, die axiomatisch als gegeben angenommen werden, die also nicht hinterfragt werden.

Was ist ein Axiom? Laut Brockhaus ist ein Axiom ein „Grundsatz, der nicht von logisch früheren Sätzen abgeleitet, d.h. nicht bewiesen werden kann. Die Axiome sind aber darum nicht unbegründete Annahmen. Aus ihnen können Sätze und Begriffe abgeleitet werden. Bezüglich der Art ihrer Begründung und ihrer systematischen Bedeutung gehen die erkenntnistheoretischen Richtungen auseinander“. - Ursprünglich aus der Geometrie stammend, hat die axiomatische Denkweise auch Eingang gefunden in den empirischen (auf Erfahrung, Beobachtungen, Messungen, Experimenten basierenden) Wissenschaften wie Physik, Medizin, Wirtschaftstheorie etc.

Kommen wir auf eine Kernaussage über das Axiom zurück: es kann nicht bewiesen werden. Es wird also als einfach so existierend angenommen. Es ist einfach so. Man kann sich nicht vorstellen, dass es anders sein könnte. Eine wahrlich recht unsichere Basis, um darauf Theorien zu gründen, die nachher Anspruch auf Absolutheit erheben!

Die Annahme, dass ein solches Axiom nicht ganz oder nicht der ganzen Wahrheit entspricht, ist wohl sehr berechtigt, müssen wir doch davon ausgehen, dass der menschliche Geist eher beschränkt ist und so viele Grundwahrheiten des Kosmos noch gar nicht entdeckt hat.  - Jedes Wunder ist doch eigentlich nichts anderes als ein gesetzmässig ablaufendes Ereignis, dessen Gesetzmässigkeit vom menschlichen Geist noch nicht erkannt wurde, ihm daher unbegreiflich, unfassbar erscheint. So wäre ein Flugzeug im 19. Jahrhundert echt noch ein Wunder gewesen. Inzwischen haben einige findige Köpfe die Gesetzmässigkeiten hinter dem Flugprozess erkannt und damit das Wunder entmystifiziert. Man kann inzwischen fliegen, das ist nichts Wunderbares mehr, obwohl die allermeisten Menschen selbst die Gesetzmässigkeit nicht kennen und selbst nicht in der Lage wären, ein Objekt fliegen zu lassen.

Diese Axiome sind also die Grundlagen einer wissenschaftlichen Theorie. Darauf werden nun riesige Konstruktionen gegründet, die z.Teil unglaublich komplex und unüberschaubar werden. Wie leicht geschieht es da, dass die Axiome, die zu Grunde liegen, und die vielleicht nur in einer beschränkten Situation Gültigkeit haben, nachher für allgemeingültig erklärt werden. Man vergisst dann leicht die Grundsituation, aus der heraus argumentiert wurde und macht zum allgemeinen Gesetz, was nur beschränkt gültig ist.

Entstehung der Denkansätze der modernen Physik

Die Physik des 19. und anfänglichen 20. Jahrhunderts hatte noch eine Denkweise, die davon ausging, bei genügend grosser geistiger Kapazität die Welt eindeutig erkennen zu können. Sie folgte dem Kausalitätsprinzip. Die 3 Prinzipien, Kausalität, Stetigkeit und Objektivierbarkeit waren die Grundpfeiler der damaligen Physik.  - Das Billardspiel veranschaulicht die Denkweise. Ein Stoss mit dem Queue führt bei gleicher Ausgangslage der Kugeln, wenn er immer genau gleich ausgeführt wird, zu immer dem gleichen Resultat. Gleiche Ursachen erzeugen gleiche Wirkungen. Nichts ist Zufall. Diese Betrachtungsweise des Resultates geht davon aus, dass in diesem Experiment des Billardspieles alle nur denkbaren Umstände und bedingenden Begebenheiten erschöpfend erfasst wurden.

Im Dezember des Jahres 1900 wurde diese Denkweise zu Grabe getragen mit dem Vortrag von Max Planck vor der Berliner Physikalischen Gesellschaft, einem Vortrag über die Wärmestrahlung so genannter schwarzer Körper. Das Denkmodell jener Zeit nahm an, dass ein erhitzter Körper Wärmeenergie in konstanter Strahlung abgibt. Die Experimente  dieser Strahlung widersprachen aber unerklärlicherweise den klassischen Modellen. Planck hatte die geniale Idee, dass die Energie nicht konstant, sondern sozusagen häppchenweise, in so genannten Energiequanten, abgestrahlt wurde. Das war die Geburt der Quantentheorie.

Das Billardspiel aus Sicht der Quantentheorie angesehen, ergäbe dann folgendes Bild: Wären die Kugeln Quantenobjekte, so könnten sie nur mit bestimmten Geschwindigkeiten über den Tisch rollen, die alle ein Vielfaches einer Grundgeschwindigkeit darstellen. Wenn diese z.B. 2cm/sek beträgt, könnten die Kugeln also nur mit 4, 6, 8, 10 cm/sek etc dahinrollen, nicht aber mit 3,5,7cm /sek etc.

Einstein war zuerst enorm gestört in seinem Denken durch diese Entwicklung. Er führte sie aber schliesslich fort, indem er Licht auffasste als Photonen, also als Lichtquanten, nicht mehr als Welle.

Die Ansicht der Doppelnatur des Lichtes, sowohl als Welle wie auch als Quanten, setzte sich immer mehr durch.

Der Franzose Louis Victor de Broglie postulierte dann 1924, dass auch Materie im atomaren Massstab eine Doppelnatur haben müsse. Das Elektronenmikroskop gab ihm Recht. Auch Elektronen oder ganze Atome haben Wellen- und Teilcheneigenschaften zugleich.

Um die Verunsicherung vollkommen zu machen, entwarf der Physiker Werner Heisenberg 1927 die Unschärferelation, d.h. Begriffe wie Ort und Geschwindigkeit werden unscharf, sie sind zueinander komplementär. Man kann bei Elektronen in einer Nebelkammer die Spur, die sie hinterlassen, unmöglich präzise verfolgen, wie das beim Billard ja ohne weiteres möglich wäre. Entweder kennt man den Ort, wo das Elektron ist, und weiss aber nichts über seine Geschwindigkeit, oder man kennt die genaue Geschwindigkeit, aber der Ort ist ungewiss.

Warum diese Unmöglichkeit eines genauen Verständnisses im atomaren Bereich? Alle Experimente zur Untersuchung des Mikrokosmos müssen im Makrokosmos durchgeführt werden. Das Denken des Makrokosmos wird also notgedrungen auf den Mikrokosmos übertragen, was bei der ungeheuren Differenz der Dimensionen und der Auswirkung immer feiner werdender Kräfte im Mikrokosmos zwangsläufig zu Missverständnissen führen muss.

Die Erkenntnis der Physik im Quantenbereich geht heute nur so weit, dass Wahrscheinlichkeiten postuliert werden können. Für den praktischen Umgang mit der Natur reicht dies auch aus, denn meist hat man es mit einer Unzahl von Quantenobjekten zu tun (1 g Uran = ca. 1022 Atome). Und wenn sehr viele Objekte beteiligt sind, wird - laut Statistik - aus den vielen Einzelwahrscheinlichkeiten berechenbare Gewissheit. Eine Gewissheit, die mindestens ausreichend ist, um Computerchips, Kernspintomographen oder Atomkraftwerke leidlich funktionieren zu lassen.

Sobald jedoch einzelne Quantenobjekte untersucht werden, hat die moderne Physik erkannt, dass es ihr unmöglich ist, die Natur zu begreifen oder sie gar im Griff zu haben.

Moderne Physik und alte Weisheit

Die moderne Physik hat also durchaus erkannt, dass früher undenkbare Dinge, wie z.B., dass fest gefügte Materie eine andere Erscheinungsform von Energie ist, und dass die eine Erscheinungsform ohne weiteres sich als die andere manifestieren kann. Materie kann also sich in nicht mehr anfassbare und klar umrissene Energie verwandeln, oder Energie kann sich zu Materie verdichten. Einsteins Formel E=mc2, zeigt es deutlich. Die moderne Physik hat auch ansatzweise bereits erkannt, dass der Grundbaustein der Materie letztendlich Licht ist, respektive in wissenschaftlich umfassenderer Weise  ausgedrückt: Schwingung. 

Und hier geben sich nun moderne Physik und jahrtausende alte Philosophie wie die Veden oder der Buddhismus die Hand. Die moderne Physik ist teilweise wieder zu dem geworden, was früher mit dem Namen Meta-Physik benannt wurde, also eigentlich das, was jenseits der Physik, der Lehre von der (materiellen) Natur liegt. 1 Dabei wird offensichtlich, wie sehr sich die Ansichten z.B. zwischen moderner Physik und Buddhismus annähern.

Wen kann übrigens die Wandelbarkeit der Materie ernstlich erstaunen, wenn wir uns einmal die räumliche materielle Verteilung in der Materie am Atommodell bewusst machen. Der Aufbau eines Atoms entspricht etwa dem, was wir im Kosmos z.B. räumlich im Sonnensystem sehen: die Sonne als Kern, die Planeten als die Elektronen, die um den Kern kreisen. Wenn wir also den ganzen Raum  dreidimensional betrachten, den ein Atom einnimmt vom Kern bis zum äussersten Elektron, müssen wir feststellen, dass der Anteil an Materie in diesem immensen Raum verschwindend klein ist. Zur Verdeutlichung: ein 30’000 Tonnen schweres Schiff würde, wenn nur die intermolekularen Räume ausgemerzt würden, auf einem Stecknadelkopf Platz finden. Wohl verstanden, nur die leeren Räume zwischen den Molekülen wären dabei ausgeschaltet, die interatomaren Räume beständen immer noch!

So betrachtet, kann man sicher mit Recht sagen, dass alle auf dieser Erde existierende Materie ungeheuer luftig ist, auch wenn sie dies für unsere sinnliche Erfahrung überhaupt nicht zu sein scheint.

Annäherung unserer Denkweise an die moderne Physik

Wagen wir nun, nach all den eben gesagten Dingen, einen kleinen Denkversuch. Wir haben alle schon gehört von Leuten, die durch die Wand gehen konnten, oder von Menschen, die sich mit Schwertern durchbohren, ohne Schaden zu nehmen (bei den Hindufesten kann dies auch heute immer wieder beobachtet werden), oder z.B. von Voodoo- Zaubereien, die der physikalischen Gesetze zu spotten scheinen, indem Dinge materialisiert  oder zum Verschwinden gebracht werden. Auch von Heiligen werden immer wieder Materialisierungen berichtet. Ist dies so wunderbar im Angesicht der modernen Physik oder der Tatsache, dass Materie eigentlich aus lauter Luft besteht und v.a. auch überführbar ist in nicht materielle Zustände und umgekehrt? Ist nicht eher offensichtlich, dass da Gesetzmässigkeiten gehandhabt werden, die bis jetzt nicht bekannt, resp. nur von einigen wenigen beherrscht werden? Im Licht der modernen Physik müsste man mindestens einräumen, dass dazu die Wahrscheinlichkeit besteht. Ebenso werden gewisse „wunderbar“ anmutende Heilvorgänge im Lichte dieser Denkweise sehr viel realer.

Geburt von Materie aus dem Nichts

Die moderne Physik kennt also Denkansätze, die zulassen, dass Materie auf nicht materielle Weise beeinflusst werden kann (Quantenteleportationsexperiment von Zeilinger, siehe oben). Sie kennt auch Theorien, dass aus dem Nichts etwas entsteht.

Theoretische Berechnungen zeigen auch, dass in Gegenwart superstarker elektrischer Felder ein Elektron und sein Antiteilchen, ein Positron, aus dem leeren Raum, also aus dem Nichts entstehen.

Ebenso zeigt die moderne Astrophysik, die sich mit dem Vakuum im Weltraum befasst, diverse Phänomene, die darauf hinweisen, dass buchstäblich aus dem Nichts materielle Dinge entstehen.

Der aufgeklärte Zeitgenosse, der also heute noch behauptet, Phänomene wie das Heilen, oder Materialisationen etc. seien purer Unsinn, Hirngespinste aus den rauchenden Köpfen einiger überspannter Exzentriker, muss sich mindestens bewusst sein, dass er sich bei seinen Aussagen nicht mehr auf die modernen Wissenschaften beziehen kann. Im Gegenteil, diese ziehen ihm langsam, aber immer unerbittlicher, den so sicher geglaubten Boden menschlicher Rationalität unter den Füssen weg.

Medizinische Verhaltensmuster

Kommen wir zurück zum eigentlichen Ausgangspunkt: Medizin und geistiges Heilen. Nach den obigen Ausführungen wird klar, dass die Medizin in dem Bereich arbeitet, von dem wir gesagt haben, unser Wissen und unsere Arbeitshypothesen sind genügend, um mit der Natur arbeiten zu können. Die Medizin hält sich an aus Erfahrung und Experimenten gefundene „Gesetzmässigkeiten“ und vernachlässigt dabei immer wieder die Möglichkeit, dass noch andere Reaktionen auch in Frage kämen.  So hält man sich an empirische Messwerte, Grenzwerte, die, werden sie überschritten, den Tod bedeuten. In aller Regel gilt es sicher, diese Werte zu beachten. Nur zeigt die Praxis, dass hie und da menschliche Wesen diese Grenzwerte zum Teil massiv überschreiten und aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz doch noch leben.

Auch die heutige Medizin hat eine gewaltige Evolution hinter sich, wie die Physik. Die Selbstsicherheit in medizinischen Therapien ist dabei arg ins Wanken geraten. Dies liegt nicht so sehr an einer stärkeren Hinterfragung der axiomatischen Denkweise als dies früher der Fall war, sondern ist eine Folge nicht zuletzt der gewaltigen Flut von Studien, die in ihrer Widersprüchlichkeit nicht grösser sein könnte. Es gibt kaum ein Gebiet der Medizin, wo nicht gegensätzliche Studien zu finden wären. So weiss der einzelne Arzt langsam nicht mehr, wo er sich eigentlich orientieren kann. Das kann zu zwei Verhaltensmustern führen, die eher negative Auswirkungen haben: die einen verstecken sich hinter sogenannten Autoritäten und verweigern damit eine Entwicklung ihres eigenen Wissensstandes und lehnen es ab, Eigenverantwortung zu übernehmen für ihr Tun. Die andern werden verunsichert und glauben schlussendlich nur noch, was sie selbst in ihrer Tätigkeit feststellen konnten. Damit beschränken sie natürlich ihr Wissen und die Reichhaltigkeit der möglichen Therapieformen.

Gerade dort, wo es um Behandlung von schweren Krankheitsbildern geht, wie z.B. Krebs, stellt man fest, dass die Medizin stark dogmatisch wird. Wenn man bei anderen Fällen ev. noch andere alternative Massnahmen gelten lässt, so wird im Bereich Krebs sehr unwirsch reagiert, wenn man von den medizinischen Behandlungsformen  wie Chemotherapie und Bestrahlungen abweicht. Wie viele Chemotherapien wurden schon durchgeführt, obwohl es genügend Studien gibt, die nachweisen, dass Chemotherapie z.B. bei Organkrebs nur ausserordentlich unwesentlich helfen kann. Die Nebenwirkungen sind aber verheerend.2

Es wird also hier der Eindruck erweckt, als verfüge die Medizin über die einzig valablen Behandlungsmethoden. Andere Methoden werden oft ohne Gegenbeweise abgetan als unwirksam oder sogar als Scharlatanerie.

Und dies, obwohl auch für andere Methoden z.B. rein geistiger Natur genügend Studien existieren, die nachweisen, dass Wirkung und völlige Heilung erzielt wurde. 3

Aborigenes und Heilung

Ich möchte hier in extenso eine Überlegung von Marlo Morgan aus ihrem Buch „Traumfänger“ wiedergeben, einer Ärztin, die einige Zeit bei einem Stamm der Aborigenes in Australien verbrachte und dort mit einer Kultur in Berührung kam, die Lichtjahre entfernt ist von dem, was Touristen über die Aborigenes wissen. Es handelt sich also, wie gesagt um ein Ärztin, die ihre Einstellung unter dem Druck des Erlebten sehr verändern musste, hin zu einer Haltung, die wohl oder übel erkennen musste, dass die Schulmedizin noch längst nicht alle Erkenntnisse besitzt und dass im alternativen Bereich Geheimnisse schlummern, denen die Wissenschaft noch lange nicht beikommt.

Ein Mann war in einen Abgrund gestürzt und hatte sich einen schweren, offenen Beinbruch zugezogen, der dann auf absolut wunderbare Weise in kürzester Zeit wieder geheilt wurde. Der Beinbruch war inszeniert worden, um der Ärztin auf drastische Weise zu zeigen, dass es noch weitere Möglichkeiten der Heilung gibt: In einer langen Diskussion mit dem Medizinmann und der Heilerin lernte ich eine aussergewöhnliche neue Einstellung zum Thema Krankheit und Gesundheit kennen. „Heilung hat überhaupt nichts mit Zeit zu tun“, sagten sie mir. „Der Heilungsprozess und die Erkrankung sind eine Sache von Sekunden.“ Ich interpretiere ihre Aussage so, dass der menschliche Körper auf der Ebene der Zellen ganz, harmonisch und gesund ist. Dann tritt plötzlich innerhalb von Sekunden eine erste Störung oder Anomalie in einem Teil einer Zelle auf. Es kann Monate oder sogar Jahre dauern, bis die ersten Symptome diagnostiziert werden. Heilung ist der umgekehrte Prozess. Der Mensch ist krank, seine Gesundheit wird schlechter, und deshalb erhält er, je nachdem, in welcher Gesellschaft er lebt, irgendeine Form von Behandlung. Innerhalb von Sekunden verschlechtert sich der Zustand des Körpers nicht mehr weiter, und der erste Schritt zur Genesung ist getan. Die „Wahren Menschen“ sind der Ansicht, dass wir nicht einfach  willkürlich Krankheiten zum Opfer fallen. Nur über unseren Körper kann unser höheres, unsterbliches Bewusstsein mit dem individuellen Bewusstsein unserer Persönlichkeit in Verbindung treten. Wenn wir gezwungen sind, unsere körperlichen Aktivitäten einzuschränken, können wir innehalten und erkennen, welche wirklich wichtigen Wunden wir heilen müssen: verletzte Beziehungen, abgrundtiefe Löcher in unserem Wertesystem, Tumoren von Angst, den zerfressenen Glauben an unseren Schöpfer, verhärtete Gefühle von Unversöhnlichkeit und vieles mehr. Ich musste an die amerikanischen Ärzte denken, die in der Krebstherapie zunehmend mit Visualisierungsübungen arbeiten. Die meisten von ihnen sind bei ihren Kollegen nicht sonderlich beliebt. Ihr Ansatz ist zu „neu“. Hier hatten wir das älteste Volk der Erde, und sie benutzten Techniken, die seit Äonen von Jahren überliefert waren und sich immer wieder bewährt hatten. Aber wir in unseren so genannten zivilisierten Gesellschaften ignorieren die Kraft der Gedanken, weil es ja eine Modeerscheinung sein könnte. Stattdessen sind wir uns einig: Lieber noch ein bisschen abwarten und sehen, wie es bei den wenigen Versuchen funktioniert. Wenn in unserer Gesellschaft bei einem schwerkranken Menschen alle medizinischen Möglichkeiten erschöpft sind und er an der Schwelle zum Tod steht, sagt der Arzt der Familie dieses Kranken, er habe alles in seiner Macht Stehende getan. Wie oft schon habe ich diese Formulierung gehört: „Es tut mir leid, aber wir können nichts mehr für ihn tun. Jetzt liegt alles in Gottes Hand.“ Seltsam, wie rückständig das klingt.

An der Einstellung der „Wahren Menschen“ zu Krankheiten und Unfällen und deren Heilung ist nichts Übernatürliches, und ich bin davon überzeugt, dass es für alle ihre Methoden eine wissenschaftliche Erklärung gibt. Wir versuchen nur, für alle Behandlungsmethoden Maschinen zu erfinden und Techniken zu entwickeln. Die „Wahren Menschen“ sind Beweis dafür, dass es auch ohne elektrische Kabel geht.

(Traumfänger, pp.134 - 136, Goldmann Taschenbuch, 1/98).

Geschichte vom Elephanten und den Blinden

Das oben Gesagte zeigt doch eigentlich, dass die Natur über mannigfaltige Methoden verfügt, einen Heilungsprozess auszulösen. Unsere Erkenntnisse über diese Prozesse sind aber so konditioniert, dass wir , getreu den Worten von Shakespeares Hamlet „die Übel, die wir haben, lieber ertragen, als zu unbekannten fliehn“, d.h. wir bleiben lieber bei alten, festgefahrenen Meinungen, als dass wir neue, unbekanntere uns zu eigen machen und dabei alte Denksysteme über den Haufen werfen müssen. Das tut weh und ist mit viel Arbeit verbunden. Also beharrt man lieber auf alten Ansichten, auch wenn sich zeigt, dass sie ungeeignet sind, gewisse Phänomene zu erklären.  

Wir gleichen dabei den Blinden, die sich ereifern darüber, wie ein Elephant sein müsse. Sie können den Elephanten als Ganzes nicht sehen. Jeder wird nur über den Tastsinn eines Teiles des Elephanten bewusst. Der erste fasst den Rüssel an und behauptet: ein Elephant ist eine Schlange, die sich hin und her windet. Der zweite ergreift den Schwanz und stellt fest: ein Elephant ist ein Seil. Der dritte umfasst ein Bein des Elephanten und sagt: nein der Elephant ist ein Baumstrunk. Der vierte wird eines der riesigen Ohren habhaft und glaubt: ein Elephant ist ein Segel, das sich im Winde bläht.

Aus einer ganz beschränkten Perspektive heraus haben diese Blinden ja alle Recht, aber sie erfassen nicht die Ganzheit des Phänomens Elephant. Sie machen eine neue Erfahrung, und im Vergleich mit ihnen bekannten Grössen versuchen sie, sich ihre Realität zu bauen, die Wirklichkeit zu erklären. So ergeht es uns allen auch mit dem Wissen um Gesundheit. Wir erkennen immer nur ein ganz kleines Segment der Ganzheit, aber nie alles. Seien wir also doch etwas bescheidener und beschränken wir uns wie die moderne Physik darauf, dass wir in dem von uns erfassten kleinen Ausschnitt mit unserem Denkmodell gewisse Resultate erzielen können, dass aber daneben noch eine Unzahl von weiteren Möglichkeiten besteht und wir nie ausschliesslich sagen können: Nur diese Ansicht ist richtig.

Wenn wir uns darauf besinnen, können wir ohne weiteres akzeptieren, dass Schulmedizin und alternative Heilverfahren beide ihre Berechtigung haben und beide zu akzeptablen Resultaten gelangen.

Heilen und Denkprozesse

Nun doch noch ein Wort zum Heilen: Geistiges Heilen hat sich noch nie darum gekümmert, erkenntnistheoretisch zu sein. Es kann damit die vielen Fussangeln umgehen, die in den immer relativen Denkvorgängen liegen. Es beschränkt sich darauf, vorhandene Kräfte nicht zu behindern. Jeder -ismus, jedes System wäre ein Einschränkung, eine Behinderung, unangemessen den intelligenten Kräften, die im Kosmos wirken und die in ihrer Vielfältigkeit bei weitem das übersteigen, was menschlicher Geist in seinem normalen, wachbewussten Zustand erfassen kann. Es begibt sich im Gegenteil auf eine Ebene, die nur über Intuition oder Meditation erreicht werden kann, also dahin, wo das kursive normale Denken verstummt und Platz macht, dem Licht, das in uns steckt und uns am Leben hält. Unser Denken (und sei es noch so umfassend) ist wie der Russ einer Lampe, der die Scheibchen beschlägt, und damit das im Innern immer gleich strahlende Licht verdunkelt. Auf dieser inneren Ebene sind die wild umherirrenden, ruhelosen Gedanken verschwunden und haben Platz gemacht einem Erleben  einer ungeheuren  Ruhe, die höchste Kraft ist. Diese Ebene entzieht sich dem rationalen Analysieren, sie lässt in vollkommener Synthese erleben, sein, was Lebenskraft ist. Darüber zu reden, kann immer nur unvollkommen sein. Es ist eine Ebene, die nur erfahren werden kann, z.B. in echter Meditation, eine Ebene aber, die ohne weiteres nachhaltig sich manifestieren kann nach aussen durch oft „wunderbar“ anmutende Dinge, weil hier andere als die uns bewusst bekannten Gesetzmässigkeiten am Werke sind.

  1               Das "Mind and Life Institute" aus Boulder, Colorado, USA hatte unlängst ein "Gipfeltreffen" geistiger Natur in Innsbruck organisiert, an dem Persönlichkeiten  teilnahmen wie der Dalai Lama, Geshe Thubten Jinpa (Philosoph und Religionswissenschaftler, Übersetzer von Werken des Dalai Lama), B.Alan Wallace (USA Physiker mit 10-jähriger buddhistischer Klostererfahrung), Anton Zeilinger (Physikprofessor an der Uni Innsbruck; seiner Arbeitsgruppe gelang das "Quantenteleportationsexperiment" bei Photonen. Dabei überträgt sich der Zustand eines Lichtteilchens simultan auf ein anderes in beliebig weiter Entfernung, ohne dass bekannte physikalische Wechselwirkungen eine Rolle spielen.),  Arthur Zajonc (USA Pysikprofessor am Amherst College, Schwerpunkt Quantenphysik). Die Zeitschrift GEO berichtete exklusiv über dieses Treffen (Nr. 1, Januar 1999).

 2           Solche Erkenntnisse werden dabei ausser acht gelassen und ebenso folgende Tatsache: Prof.Dr. Vincent Castronovo, Krebsforscher an der Uni Lüttich, der seit 1987 nur noch Krebsforschung betreibt, stellte an einem Seminar, das der Alternativbehandlung und Vorbeugung bei Krebs gewidmet war,  1997 in Zürich fest, dass gerade nur in 7% mit den herkömmlichen Behandlungsmethoden der Medizin wirklich Heilung von Krebs erreicht wurde. Bei weiteren 15% konnte wesentliche Verbesserung erzielt werden.  Das sind nicht unbedingt Zahlen, die eine so starre Haltung gegenüber anderen Behandlungsmethoden untermauern könnten! Sie beweisen eher ein krampfhaftes Festhalten an herkömmlichen Methoden wider bessere Einsicht. Was hingegen an Schäden damit verursacht wird, kann etwa bei Dr. H.P. Studer in seinem Werk  "Gesundheit in der Krise - Fakten und Visionen" nachgelesen werden.

  3          Siehe dazu auch die Extraausgabe der Zeitschrift "Esotera" vom Jahre 1998 "Esotera Essenz: Der Geist heilt"; desgleichen die Studien aus Amerika von Herbert Benson M.D., associate professor of medicine at Harvard Medical School and founder-president of Harvard's Mind/Body Medical Institute; weitere Studien dieses Institutes; Studien von Krebsdoktor Carl Simonton; Artikel des Journal of the American Medical Association (JAMA) Vol 273, No. 20, May 24, 1995, welcher eine ganze Anzahl Studien namhafter Forscher Amerikas zum Thema enthält; usw. usw.

Dr. phil.  PETER André 

Säntisstr. 7

CH - 9034 Eggersriet

Tel.+ Fax. 071/877 13 21

oder 079/355 65 28

wenn keine Antwort

Tel. + Fax 071/891 59 09

© Copyright A. Peter

 


Naturheilkundliche Behandlung von Depressionen

Die Naturheilkunde mit ihren ganzheitlichen Konzepten bietet eine große Fülle an Möglichkeiten beim Krankheitsbild der Depression. Ziel der naturheilkundlichen Therapie ist, die Wurzel oder Ursachen der Krankheit zu finden und diese entsprechend zu behandeln. Die folgenden Möglichkeiten sind als Beispiele gedacht und ersetzen keine professionelle Betreuung durch einen Facharzt oder Psychologen. Es bietet sich, besonders bei leicht und mittelschwer ausgeprägten Depressionen, eine begleitende Behandlung durch einen kantonal approbierten Heilpraktiker an.

Es gibt vielfältige Ursachen, die eine Depression auslösen können: belastende Lebenssituationen, Trauma oder Schockerlebnisse, Verlust von Angehörigen, soziale Gegebenheiten, genetische Faktoren, körperliche Ursachen usw. Die Forschungen diesbezüglich gehen auch heute noch weiter. 2003 veröffentlichte der Neurologe und Psychiater David Servan-Schreiber ein Buch mit dem Titel „Die neue Medizin der Emotionen“. In diesem Buch geht er auf verschiedene Möglichkeiten ein, die wirksam bei der Behandlung von Depressionen sind. Speziell erwähnt er den Zusammenhang von Omega-3-Fettsäuren mit der Psyche. Die Fettsäuren, die wir zu uns nehmen, bilden die Grundlage für die Hülle unserer Nerven. Wenn wir also überwiegend gehärtete Fette wie Margarine essen, sind dementsprechend auch unsere Nerven eher starr. Ungesättigte Fettsäuren sind jedoch schon bei Zimmertemperatur flüssig und dementsprechend flexibel sind auch die Nervenhüllen. Die Omega-3-Fettsäuren befinden sich besonders in Fischen und Krustentieren. Für unser Gehirn und unsere Nerven sind gute Fette unerlässlich. Die Omega-3-Fettsäuren insbesondere das darin enthaltene EPA wirken, wie in verschiedenen weltweiten Studien erwiesen wurde, antidepressiv. Weitere Informationen  finden Sie unter www.medizin-der-emotionen.de.

Schon Hildegard von Bingen, eine Nonne aus dem 12. Jht., wusste um die Bedeutung einer gesunden Ernährung und um die heilenden Kräfte verschiedener Nahrungsmittel. Sie erarbeitete Rezepte für verschiedenste Erkrankungen. Im Falle einer Depression empfiehlt sie entsprechende Nahrungsmittel zu sich zu nehmen und das Universalmittel Bertram für eine gute „Kopfgesundheit“. Gleichzeitig wird die Verdauung unterstützt und einem Mineral- und Vitaminmangel vorgebeugt. Täglich eine Messerspitze, über dem Essen verteilt, deckt den Tagesbedarf völlig ab. Bertram wirkt via Darm auf das Nervensystem. Schon Hildegard von Bingen wusste um den Zusammenhang „guter Verdauung und Kopfgesundheit“ und schrieb: Bertram vermindert Schadstoffe im Blut, vermehrt das gute Blut und reinigt den Intellekt…“

Auch die moderne Ernährungswissenschaft  gibt Empfehlungen bei Depression. Die Nahrung sollte Vitamin-B-Komplexe, Vitamin C, Cholin (als Lecithin) und Magnesium enthalten Diese Stoffe sind für den Hirnstoffwechsel erforderlich. Dabei gilt zu beachten, dass künstliche Präparate nie den gleichen Wirkungsgrad haben wie die natürlichen vorkommenden.

Die Asiaten sagen: „Der Tod sitzt im Darm!“. Westliche Sprichwörter wie : „Dem ist eine Laus über die Leber gelaufen!“, „Auf den Magen geschlagen“, „In die Hose gegangen“, „Wie ein Stein im Magen“, „Die Galle hochkommen“ drücken den hohen Stellenwert unserer Ernährung in Bezug auf unsere Gesundheit und insbesondere auf unsere Gefühle aus. Die Naturheilkunde vermittelt eine bewußte Lebensweise und eine sinnvolle Nahrungsergänzung, sowie  Aktivierung der Selbstheilungskräfte auf vielfältige Weise. Wir sind ein Teil der Natur und die Natur ist ein Teil von uns. Nutzen wir die Kraft der Natur und  unsere eigenen Kräfte um ein gesundes, ausgeglichenes Leben führen zu können.

Nebst der Ernährung führt der Weg zum Pflanzenreich. Die Phytotherapie wird seit Menschengedenken bei Schwermütigkeit und Stimmungsschwankungen eingesetzt. Hier gibt es eine Fülle von Fertigpräparaten oder es kann auch eine Tinktur hergestellt werden.

Die Auswahl unter den verschiedenen Pflanzenheilmitteln stützt sich auf die begleitenden Symptome der Depression ab.

JohanniskrautSeit Jahrhunderten gilt das Johanniskraut  als Mittel bei Schwermut und Melancholie. Es ist eine der am meisten untersuchten Heilpflanzen. Klar erwiesen ist die stimmungsaufhellende Wirkung. Als „Lichtpflanze“ ist sie Mittel der Wahl bei saisonal bedingten Depressionen mit Verschlimmerung im Winterhalbjahr oder bei Verletzungen mit folgender depressiver Verstimmung. Das Johanniskraut wird auch „Arnika der Nerven“ genannt. (Hier darf der Hinweis nicht fehlen, dass in seltenen Fällen während der Einnahme von Johanniskraut die Lichtempfindlichkeit der Haut zunimmt, d.h. die Möglichkeit eines Sonnenbrandes steigen kann.)

PassionsblumePassionsblume ergänzt und verstärkt die Wirkung von Johanniskraut. Sie wirkt angstlösend und leicht beruhigend, v.a. bei Einschlafschwierigkeiten. Die Passionsblume symbolisiert die Herzensruhe „Im Einklang mit sich selbst Sein“ und unterstützt den Prozess des Abschiednehmens.

 

Baldrian wird gerne als Schlafmittel eingesetzt. Er beruhigt aber auch und löst Spannungszustände, besonders wenn sie eher hysterischer Natur sind.

 

Melisse

 

Wenn neben der depressiven Symptomatik noch Magenbeschwerden im Vordergrund stehen, empfiehlt sich die Melisse - „alles schlägt auf den Magen“.

 

 

Hafer spendet nicht nur lahmen Gäulen Energie, sondern hilft auch bei menschlichen Schwächezuständen und stärkt allgemein das Nervenkostüm. Hafer macht die Nerven stark wie Drahtseile! Er ist speziell geeignet bei Depressionen infolge von Erschöpfungszuständen wie Burnout oder zu langem Studieren (Schüler, Studenten.)

Die Kombination von Passionsblume und Hafer kann bei Entzugserscheinungen beim Reduzieren oder Absetzen von Drogen oder Psychopharmaka beruhigen. Die Tinktur dieser beiden Heilpflanzen wird bevorzugt in heissem Wasser eingenommen.

Hopfen ist ebenfalls ein mild wirkendes Beruhigungsmittel bei Unruhe- und Angstzuständen. Die enthaltenen Bitterstoffe Humulon und Lupulon regen die Tätigkeit der Leber an. Hopfen ist bei Depressionen angezeigt wenn begleitend Sexualitätsstörungen vorhanden sind oder hormonelle Schwankungen Einfluss haben.Cimicifuga

Cimicifuga, das Wanzenkraut oder auch Traubensilberkerze, kann infolge seiner östrogenartigen Inhaltsstoffe bei Depressionen im Zusammenhang mit hormonellen Störungen angezeigt sein. Bei Frauen in den Wechseljahren oder in der Pubertät, bei bekannter starker Verschlimmerungen während der Menstruation und im Wochenbett wird diese Pflanze hilfreich eingesetzt.  Cimicifuga ist angezeigt, wenn das Weinen stark ausgeprägt ist und die Patienten schildern, sie hätten das Gefühl, eine schwarze Wolke habe sich über sie gelegt und ihren Kopf umschlossen.

In der anthroposophischen Medizin nach Rudolf Steiner wird die Depression als Störung des Leber-Gallen-Systems angesehen. Die Therapie richtet sich auf die Regulierung des Gallensäurenstoffwechsels u.a. mittels Bitterstoffen wie Löwenzahn, Wermut, Tausendgüldenkraut, Artischocken. Eine Möglichkeit der sanften Anregung ist der tägliche Konsum einer Grapefruit, am besten morgens auf nüchternen Magen. Eine weitere Anwendung der anthroposophischen Medizin bei Depressionen sind Leberwickel mit Schafgarbentee.

Zum Schluss darf die Klassische Homöopathie nicht vergessen werden. Homöopathie heisst „ähnliches Leiden“ und meint damit, dass jede depressive Erkrankung nach einem individuellen Heilmittel verlangt. So können hier keine Arzneien namentlich genannt werden, denn jede Lebensgeschichte ist einzigartig und in jedem Krankheitsfall muss ein Wirkstoff gefunden werden, der am ähnlichsten dem Zustand des Patienten entspricht. Die Auswahl und Dosierung dieses Similimums muss unbedingt einem gut ausgebildeten und erfahrenen homöopathischen Praktiker überlassen werden.

Dieser Einblick in die Möglichkeiten der Naturheilkunde kann beliebig ergänzt werden.  Weitere Therapien wie Bachblüten, Atemtherapie, Klangtherapie mit Klangschalen, Hypnose oder Geistheilung, Apitherapie, Chinesische Medizin mit ihren Kräutern und Akupunktur oder moderne Körpertherapien werden vom Heilpraktiker individuell eingesetzt.

Jede Depression ist einzigartig in Entstehung und Behandlung. Die Naturheilkunde ist für viele Eventualitäten mit einem grossen Angebot vorbereitet. Ihr Heilpraktiker in der Umgebung hilft und berät sie gerne (siehe VAHAR-Mitglieder).

© Vereinigung aktiver Heilpraktiker Appenzell Ausserrhoden VAHAR, Juni 2009